Etablierung eines internationalen energiepolitischen Dialogs zur Sicherung der Energieversorgung.

Konzeption und Umsetzung einer hochrangig besetzten, internationalen Konferenz in Kooperation zwischen der Stiftung Münchner Sicherheitskonferenz und dem Forum der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. 

Unter dem Titel „Energy Security“ diskutierten auf Einladung der Münchner Sicherheitskonferenz und des Frankfurter Allgemeine Forum internationale Vertreter:innen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft über die aktuellen Herausforderungen der globalen Energiesicherheit und ihrer geopolitischen Auswirkungen.

Zu den Gästen zählten EU-Kommissar:innen, Regierungschef:innen sowie Energie-, Verteidigungs-, Wirtschafts- und Außenminister:innen, unter anderem aus Aserbaidschan, Deutschland, dem Iran, Polen, Russland,der Türkei sowie der Ukraine. Anwesend waren zudem hochrangige Vertreter:innen aus Industrie und Finanzwirtschaft, darunter Alstom, BASF, Deutsche Börse, Morgan Stanley, Munich Re, Naftogas, RAG und Siemens. Aus dem Bereich der Nichtregierungsorganisationen waren unter anderem die Vorsitzenden des Energy Research Institute, der European Climate Foundation, von Greenpeace und des World Energy Council vertreten.

Ergänzend zu der jährlichen Leitkonferenz in Berlin ermöglichten Energy Security Roundtables in Istanbul und München den unterjährigen Austausch in exklusivem Kreis ausgewählter Gäste, darunter der US-amerikanische Energieminister. Der Energy Security Summit forcierte den internationalen Austausch zwischen hochrangigen politischen Entscheidungsträger:inn, Vertreter:innen der Energiewirtschaft und Energieexpert:innen von Nichtregierungsorganisationen.

Wir gestalten Dialog, bewegen Menschen und schaffen Veränderung. Gemeinsam mit Ihnen. 

Beteiligung Call To Action
Vernetzung Call To Action
Verstetigung Call To Action
Profilierung Call To Action
Positionierung Call To Action